SPORTFILME IM KINO

SHARK’S FIN AM MOUNT MERU

8. DEZEMBER 2017

 

Bergfilmfestivals sind ein cineastisches Highlight für berg- und naturbegeisterte Freizeitathleten. Filme wie Nordwand, Everest oder der aktuelle Kinostreifen Mountain between us sind zwar schön anzuschauen, aber bei Filmfestivals werden bei den Berg- und Sport Filmproduktionen grandiose Aufnahmen und hautnahe Bilder der Extremsportler auf atemberaubenden Expeditionen gezeigt.

 

 

Die Alp-Con Cinematour stellt jeden Herbst die besten Sport- und Outdoor-Filme im Kino vor. Durch die Einladung von Sportalpen.com (@Sebastian: nochmals vielen Dank für die Karten!) hatte ich die Möglichkeit den Hauptfilm auf der diesjährigen Alp-Con CinemaTour im MOUNTAIN-Filmblock einen Einblick in die faszinierende Bergwelt der Extreme zu bekommen.

Bei dem englischsprachigen Film stockte mir teilweise der Atem bei den beeindruckenden Bilder sowie der spürbaren Leidenschaft der drei Protagonisten. Langjährige Kenner des Bergsports wie Jon Krakauer untermalten den kurzweiligen Film mit ihren Expertisen zu dem waghalsigen Vorhaben.

Während sich auf den Mount Everest schon seit vielen Jahren jede Menge Touristen schleppen lassen, scheitern an der legendären Granitfelsnadel Shark’s Fin am Mount MERU im Himalaya erfahrene Alpinisten.

Hier der offizielle Pressetext der AlpCon CinemaTour des MOUNTAIN-Filmblocks, welcher die Emotionen und den Inhalt des Hauptfilms sehr gut zusammenfasst:

Nach einigen persönlichen, dramatischen Rückschlägen haben sich die drei Freunde Conrad Anker, Jimmy Chin und Renan Ozturk in ein neues Abenteuer aufgemacht. Sie zählen zu den weltbesten Alpinisten und wollen sich an den „Shark’s Fin“ am Berg MERU wagen. Dieser gilt als einer der technisch komplexesten und gefährlichsten Berge im Himalaya.

Unter den Bigwall Kletterern zählt die Haifischflosse (Shark Fin) zu den ultimativen Herausforderungen. In den letzten 30 Jahren sind beim Versuch, den lebensgefährlichen Aufstieg zu meistern, mehr Elite-Kletterteams gescheitert als bei irgendeiner anderen Besteigung im Himalaya.

Nachdem Conrad Ankers erster Versuch einer erfolgreichen Besteigung misslang, wagte er sich – zusammen mit Jimmy Chin und Renan Ozturk – erneut an die Erklimmung des über 6000 Meter hohen Berges. 2008 begibt sich also das Trio auf seine erste Reise und kämpft 19 Tage mit den heftigsten Bedingungen. Nicht nur gewaltige Stürme, bei denen sie ihre Vorräte verlieren, und extreme Minusgrade bringen die Männer an ihre körperlichen und mentalen Grenzen. Mit dem Gipfel in Sichtweite werden sie immer wieder gnadenlos zurückgeworfen. Kurz von ihrem Ziel, den Mittelgipfel des Mount Meru zu erreichen, müssen sie schlussendlich aufgeben. Unter großer Enttäuschung bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die Heimreise anzutreten. Doch die Leidenschaft ist stärker und sie stellen sich erneut der Herausforderung. Sie wollen beenden, was sie begonnen haben! Im Jahre 2011 versucht es das Trio ein letztes Mal.

MERU ist die atemberaubende Geschichte einer Expedition zu unmöglich neuen Höhen, mit interessanten Einblicken in das Leben der drei Athleten. Die Bedeutung von Freundschaft, Aufopferung, Entschlossenheit und Hoffnung in Momenten der Ausweglosigkeit machen diesen Dokumentarfilm zu einem emotionsstarken Highlight. Ein waghalsiges Unternehmen das von Chin, zusammen mit Co-Regisseurin Elizabeth Chai Vasarhelyi, sehr gekonnt dokumentiert wurde.