AN TAGEN WIE DIESEN… JUNI 2019

Eine Radveranstaltung kann ein unvergessliches Erlebnis sein, wie etwa bei meiner Bike Challenge am Großglockner oder aber auch ein Erlebnis an das man sich nicht mehr zurückerinnern will. Kreislaufprobleme, Schmerzen an den Beinen bis hin zu Übelkeit deuten dann eher auf mangelnde Vorbereitung hin, so wie bei meinem letzten Radmarathon.

Auch wenn ich mich eher als Gelegenheitsradler definiere, habe ich meinen Körper auf die Belastung für die knapp achtzig Kilometer am kommenden Wochenende angepasst. Die Erinnerungen an meine letzte Ausgabe sind noch allzu frisch und eher nicht zur Wiederholung empfohlen.

Trotzdem sind, wie bereits angedeutet, meine Erwartungen relativ gering. Zum einen plagt mich eine alte Verletzung und zum anderen möchte ich von Beginn an meine alten Fehler nicht wiederholen. Top motiviert startete ich bei meinen letzten Teilnahmen an vorderster Front einer Gruppe, um mir dann nach und nach einzugestehen zu müssen, dass ich mich mehr und mehr entkräftet fühlte und mich immer weiter zurückfallen lassen musste. Meine wenigen Körnchen waren bereits nach der ersten Hälfte verpulvert.

Sicherlich war ich vor etwa einem halben Jahr bei der Anmeldung für den Mondseer Radmarathon noch voller Euphorie auf ein gutes Gesamtergebnis, jedoch habe ich gerade in den letzten Tagen und Wochen meine Absichten dahingehend geändert, dass mir die Platzierung angesichts meiner Verletzung und der zu erwartenden Hitze zweitrangig sind.

Vor allem freue ich mich auf eine lässige Tour in der Atmosphäre der Staatsmeisterschaften in einer herrlichen Umgebung.

 

So jetzt wieder genug gesäuselt, denn natürlich gibt es auch am Sonntag nur Vollgas, und natürlich geht es nur darum, sich den Hintern abzuhärten!

Wie es dann wirklich war, erfährt ihr nächste Woche in diesem Forum in dem Beitrag BEHIND THE WHEEL.