AN TAGEN WIE DIESEN… AUGUST 2018

 

Die Lombardei-Rundfahrt ist das letzte große Rennen der Monumente des Radsports. Das italienische Eintagesrennen findet alljährlich im Oktober statt und die Streckenführung führt dabei oftmals zur 750 Meter hoch gelegenen Wallfahrtskirche Madonna del Ghisallo in Magreglio am Comer See.

 

 

Die Anhöhe liegt zwischen den beiden beiden Seearmen von Lecco und Como, welche ihm die charakteristische Form verleihen. 1949 wurde die Wallfahrtskirche zur Schutzpatronin der Rennradfahrer geweiht und 2006 wurde in der Kapelle ein Museum für Rennradfahrer eröffnet. Diverse Rennräder, Wimpeln , Fotos und Radtrikots aus verschiedenen Epochen des Radsports werden dabei ausgestellt.

 

 

Aufgrund der Steigung von bis zu vierzehn Prozent wird auf diesem Anstieg, dem Ghisallo-Pass, oftmals die Vorentscheidung um den Sieg der Tagesetappe gesucht. Auch war die Madonna del Ghisallo schon Zielort beim Giro d’Italia. Dies erklärt wohl auch den Mythos der Madonna del Ghisallo.

 

 

Wir waren also hier in dieser radsportverrückten Region am Comer See, welche viele der Voraussetzungen für unseren Familienurlaub beinhalten. Legendäre Geschichten und Bergankünfte. Die Berge erheben sich steil aus dem 425 tiefen See empor. Und auf den teilweise engen Straßen um den See begegneten uns hier zu jeder Tageszeit viele Rennradfahrer. Auch wir fuhren wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt nach Lecco. Dort in der gemütlichen Atmosphäre in der kleinen, charmanten Altstadt mit dem angenehmen, mediterranen Klima schlurften wir einen perfekten Espresso oder ein leckeres Gelato Crema.

Oder beides. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.