AN TAGEN WIE DIESEN… JULI 2018

 

Raus aus dem Alltag!

 

 

Ein Radmarathon, eine Bike Challenge und ein Triathlon – wenn auch sehr kurz – innerhalb von vier Wochen. Es waren lässige, neue Herausforderungen und eine riesige Gaudi. Aber manchmal auch ein Stress. Es waren immer andere Belastungen und ich musste mich ständig neu darauf einstellen.

 

 

So freue ich mich wieder auf eine Radtour ohne einen bestimmten Bewerb im Hinterkopf oder auf eine lockere Schwimmeinheit im Meer. Zum Beispiel im Urlaub. Im Urlaub kann man sich entspannen, den Kopf abschalten, ohne sich groß Gedanken zu machen. Man kann dabei den Alltag vergessen. Den Urlaub verbinden viele auch mit dem Geruch von Sonnencréme, den Sand zwischen den Füßen, das Meeresrauschen oder in der Hängematte am Strand liegen.

 

 

Früher verbrachte ich meine Urlaube mit aufregenden Interrail-Reisen. Ich kaufte mir ein Zug-Ticket und der Urlaub startete bereits am Salzburger Hauptbahnhof. Jeder Tag war abwechslungsreich. Kein Tag wie der vorige. Später war mein Urlaub eher eine „Pin-in-einem-Atlas-Angelegenheit“. Wir suchten uns ein Land im Atlas und die Buchung ging ebenfalls sehr einfach und schnell.

Aber heuer ist es ein gut durchdachter Prozess.

Wenn wir nun einen Ort für den nächsten Familienurlaub planen, müssen erst im Vorfeld einige Fragen beantwortet werden:

Gibt es dort Berge?

Könnte ich dort Radprofis im Fernsehen gesehen haben?

Befindet sich in der Nähe eine legendäre Bergankunft?

Gibt es dort eine interessante Geschichte mit Eddy Merckx, Mario Cipollini, Peter Sagan oder einem anderen Ausnahmesportler?

Wenn die Antwort der vier Fragen zumindest zweimal – besser wäre es dreimal, und ideal mit viermal – mit Ja beantwortet wird, dann kommt der Urlaubsort in die nähere Vorauswahl. Wenn ich dann bei meiner Recherche noch einen kompetenten Rennrad-Verleih entdecke, ist die Wahl schon beinahe fix entschieden.

 

 

Die letztgültige Entscheidung trägt aber die gesamte Familie. Also überprüfen wir, ob der ausgewählte Ort in der Nähe eines Strandes am Meer und/oder See liegt und man genügend Eiscreme (nicht für mich 😉 ) schlemmen kann.

 

 

Und wenn damit rechnen darf, dass in dieser Urlaubsgegend auch noch angemessener Kaffee serviert wird ist der Urlaub so gut wie gebucht.

Ich wünsche einen angenehmen Sommer(urlaub) und einen kurzen Bericht gibt es im August bei meiner monatlichen Serie „An Tagen wie diesen…“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.