ANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT

 

Zugegeben! Ich habe es total unterschätzt.

 

Die Kombination aus Arbeit, Familie, Haus und Sport.

Im Winter waren die Bewerbe noch weit entfernt. Ich hatte genügend Zeit für die Planung und das Training der kommenden Wettkämpfe im Sommer. Dachte ich.

Im Dezember lernte ich die Kraultechnik. Ich hatte chronische Rückenprobleme und jemand gab mir den Hinweis, es mit Schwimmen zu versuchen. Ich ging also ein paar Mal ins Hallenbad und verbuchte es schon als Erfolg, als ich eine Länge ohne Probleme durchschwimmen konnte. Die Euphorie war dann aber so groß, dass ich mich sofort für einen Triathlon meldete. „Jetzt hab ich noch ein halbes Jahr Zeit für das Training. Das schaffe ich locker.“ Man wächst schließlich mit den Herausforderungen. Dachte ich.

Ein Fehler?

Ich trainierte noch einmal im Hallenbad und dann machte ich eine Pause. Andere Themen waren plötzlich wieder wichtiger. „Außderdem habe ich ja noch genügend Zeit.“

„Die Realität hat mich diesbezüglich in Riesenschritten eingeholt.“

Die Wochen vergingen. Ich hatte Schnupfen, aber keine Eile mit dem Training. Erst nach und nach wurde mir bewusst, dass ich wesentlich mehr Zeit aufwenden müsste um eine ordentliche Performance bei den Bewerben abzuliefern. Zu Beginn machte ich auf dem Rad noch sehr rasch große Fortschritte, aber nach ein paar Wochen konnte ich mich nicht mehr wesentlich steigern. Beim Schwimmtraining habe ich mich zwar auch kontinuierlich verbessert, aber im Moment kann ich mir kaum vorstellen, die 750 Meter bis zum Cut-off rechtzeitig durchzuschwimmen. Und plötzlich wird die Zeit nun immer knapper.

Im Dezember war mein Anspruch noch, dass ich in der ersten Hälfte der Ergebnisliste aufscheine. Mittlerweile bin ich wesentlich bescheidener geworden. Die Realität hat mich diesbezüglich in Riesenschritten eingeholt.

Um es auf den Punkt zu bringen: Mitmachen und durchkommen ist nun mein erklärtes Ziel für den Triathlon in Obertrum am 21. Juli.

Damit dieses Ziel realistisch bleibt, werde ich versuchen, ab sofort wieder jeden Tag eine Sporteinheit zu absolvieren. Jeden Tag entweder im Hallenbad ein paar Längen zu schwimmen, oder mit dem Rad ein paar Kilometer zu fahren, oder einfach ein paar Stabi-Übungen auf der Trainingsmatte. Unabhängig, ob ich wegen dem neuen Projekt länger im Büro bin, ob ich abends den Rasen mähen muss oder am Wochenende im Haushalt mithelfe.

#JedenTagSport

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.