THE DECISION HAS BEEN MADE

 


„Ich kenne viele Läufer, die mit dem Rennradl jetzt die Dolomiten raufkraxeln.“ 

Mit diesem Hinweis brachte mich ein Orthopäde mit einem Augenzwinkern auf die Idee, es doch auch mal mit dem Fahrrad zu versuchen. Und da ja im Keller noch mein Citybike stand, hab ich es beim Fachhändler wieder auf Vordermann bringen lassen. Der Fahrradschlauch musste getauscht, die Ketten wieder geölt werden und geputzt hab ich es dann auch noch.

„Allein die Vorstellung in den Bergen auf und ab zu flitzen erfüllt mich mit Begeisterung und ist eine neue Triebfeder wieder etwas Ausdauersport zu betreiben.“

Und das Thema Radfahren hat ja auch immer schon ein wenig im Hinterkopf geschlummert. Allein die Motivation dafür fehlte. Der Aufwand das alte Fahrrad wieder zu reaktiveren schien zu groß, der Fokus lag immer noch beim Lauftraining. Aber da ich auch gerne in den Bergen herumspaziere, könnte es eine perfekte Symbiose zwischen Radfahren und Berge hinaufkraxeln also zwischen „Bike and Hike“ ergeben. Der Wink mit dem Zaunpfahl des orthopädischen Chirurgen ließ mich seither nicht mehr los. Er gewann immer mehr an Form und Inspiration. Allein die Vorstellung in den Bergen auf und ab zu flitzen erfüllt mich mit Begeisterung und ist eine neue Triebfeder wieder etwas Ausdauersport zu betreiben.

So rolle ich nun gemütlich auf meinem Citybike einen kleinen Abhang hinunter. Erinnerungen an früher werden wach. An die Kindheit, als ich immer mit dem Rad zur Oma fuhr. Oder dann später als wir Teenager mit dem Mountainbike auf dem Kolomannsberg zwischen Mondsee und Irrsee unser überschüssiges Testosteron verpulverten und auf den schmalen Wanderwegen zwischen den Bäumen hinunter flitzten.

„Der Trainingsrückstand ist einfach enorm.“

Aber heute komme ich gerade mal so voran. Kaum gewinnt die Straße ein wenig an Steigung, gerate ich schon wieder außer Puste. Ich habe mir für die erste Ausfahrt – seit sicherlich mehr als zehn Jahren – eine kurze Runde vorgenommen. Aber trotz der kühlen Temperaturen und dem kühlenden Fahrtwind bilden sich ein paar Schweißtropfen im Gesicht. Der Trainingsrückstand ist einfach enorm.

Aber heute ist es keine Trainingsfahrt. Heute ist die kleine Runde eine kleine Probefahrt. Eine Probefahrt, die mir zeigen soll, ob es mir wieder so viel Spaß machen könnte wie in früheren Tagen. Aber gerade diese Erinnerungen beflügeln mich wieder. Ich möchte auch morgen, nächste Woche und nächstes Jahr wieder mit dem Radl in die Pedale treten. Und so entwickelt es sich – abgesehen von den kurzen Anstiegen – doch zu einer lässigen Ausfahrt, die ich durch und durch genieße.

So habe ich es also doch noch irgendwie geschafft mich wieder zu motivieren. Vor allem der Tipp mit den Dolomiten gab den entscheidenden Ausschlag. Aber wie soll ich solche Anstiege bewältigen? Mit diesem Rad wird es etwas schwierig werden.

Ja, klar!! Ein Rennrad muss her!!

The decision has been made!!!

 

2 thoughts on “THE DECISION HAS BEEN MADE

  1. Das Problem mit dem Trainingsrückstand kenne ich auch. Mein Orthopäde hat mir zu mehr Bewegung geraten. So kommt es sehr gelegen, dass das Wetter jetzt so schön ist und ich wieder mehr Radfahren kann.

    1. Ja bei dem herrlichen Wetter ist es wirklich leicht sich für mehr Bewegung zu motivieren. Ich fahr jetzt so dreimal die Woche und konnte den Rückstand schon wieder etwas relativieren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.