AN TAGEN WIE DIESEN… MAI 2016

Gerade einmal fünfzig Kilometer bin ich seit meinen letzten Bewerb in Salzburg gelaufen. Meine Schwerpunkte lagen in den vergangen zwei Wochen ganz woanders. Leider! Nämlich beim Essen. Irgendwie habe ich dabei alles nachgeholt, worauf ich in den Wochen davor verzichtet habe. Aber zum Glück ist die Batterie von der Körperwaage leer. Nachgekauft habe ich natürlich noch keine Neue. Das muss ich auch gar nicht. Mir ist auch so relativ klar bewußt, dass ich jetzt wieder die Stopptaste drücken muss. In fünf! Wochen ist bereits mein nächster Bewerb. Und ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt noch imstande bin einen längeren Lauf zu absolvieren. Ein Grund mehr, nach den letzten Regentagen wieder einen kleinen Lauf zu wagen.

Die Sonne blinzelt ja gerade wieder mal zwischen den Wolken hervor. Die Luft ist frisch und angenehm kühl. Meine Beinmuskulatur hatte auch genügend Zeit sich zu erholen und nach den ersten paar hundert Metern merke ich wie gut es sich wieder anfühlt. Um nicht zu sagen: Das Laufen hat mir richtiggehend gefehlt. Klingt komisch?! Für Außenstehende: ja. Für alle Läufer wahrscheinlich nicht.

„Aber träumen darf man ja! Genauso wie von neuen Bestzeiten.“

Weder die Distanz, noch das Tempo, noch die Dauer des Laufes wollte ich vorher bestimmen. Einfach den Kopf abschalten und den Gedanken nachhängen. „Streß abbauen“ sagen auch viele dazu. Aber ich habe in den letzten Tagen auch – wieder – bemerkt, wie viel Zeit ein planmäßiges Training in Anspruch nimmt. Ich hatte deshalb Zeit, mich mit den Plänen für meine nächsten Bewerbe zu beschäftigen. Und zum Leidwesen meiner Familie ist mir dabei ein Katalog für Marathonreisen in die Hände gefallen. Ich habe auch – ganz ehrlich! (finger crossed 😉 ) – nur ganz kurz darin geblättert. Und das hat dummerweise gereicht um schon wieder neue Ambitionen zu wecken und dementsprechende Pläne zu schmieden. Aber träumen darf man ja! Genauso wie von neuen Bestzeiten. Apropos Bestzeit: eine neue persönliche Rekordzeit würde ich gerne noch erreichen. Vielleicht sogar in London. Ich habe mich vorsichtshalber schon mal für die Verlosung registriert. Es wäre sicher ein eindrucksvolles Gefühl mit Weix und Alex im April 2017 beim London Marathon zu starten. Trotz Reisekatalog habe ich mich doch hauptsächlich auf deren Initiative angemeldet. Allerdings sind die Aussichten auf einen Start in Greenwich ziemlich ungewiss, denn für den heurigen Virgin Money London Marathon haben sich nicht weniger als 247.000 Starter registriert. Das Ergebnis der Auslosung wird im Oktober bekannt gegeben. Aber wie gesagt: Träumen darf man ja!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.