REVIEW 2015 – DIE FAKTEN

 

Es war wieder ein besonders spannendes und emotionales Laufjahr. Ich habe einige neue Wettkämpfe absolviert. Auf meinem persönlich abwechslungsreichsten Jahr im Ausdauersport. In fünfzehn Wettkämpfen von 800 Metern bis 57 Kilometern konnte ich viele Höhepunkte, aber auch manche Rückschläge erleben. Bei 188 Läufen habe ich in zwölf verschiedenen Paar Laufschuhen mehr als 3000 Kilometer absolviert. Ich erreichte dabei eine durchschnittliche Pace von 5:03 über das gesamte Jahr verteilt. Hier ein kurzer Rückblick:

Jänner

Einen ersten Höhepunkt konnte ich bereits zu Beginn dieses Jahres setzen. Bei den Landesmeisterschaften im Ferry-Dusika-Stadion konnte ich über 800 Meter die Silbermedaille erringen. Vorher startete ich allerdings noch beim 3000- Meter-Lauf und  konnte eine Zeit von 10:52 erreichen. Eine Woche später folgte eine weiterer Höhepunkt: meine immer noch aktuelle Halbmarathon-Bestzeit von 1:24:19 erzielte ich bei einem Vorbereitungslauf für den Linzer Marathon.

Laufeinheiten: 21
Kilometer: 310

Februar

Bei einem weiteren Vorbereitungslauf  von 28 Kilometer konnte ich den 2. Platz mit einer Zeit von 1:51:36 erringen. In dieser Trainingsphase absolvierte ich drei lange Läufe mit einer Distanz von über 40 Kilometer. Die Motivation war hoch wie nie zuvor, und die Aussicht auf einen neuen Marathon-Rekord war sehr vielversprechend.

Laufeinheiten: 21
Kilometer: 386

März

Ich konnte einen weiteren Höhepunkt setzen. In einem Vorbereitungslauf erreichte ich einen persönlichen Rekord beim  28-KM-Bewerb. Es waren vier Runden zu jeweils sieben Kilometer zu absolvieren. Und nach drei Runden (= 21 KM) hatte ich eine Durchgangszeit von 1:21:47. Im Rückblick gesehen war es wahrscheinlich mein bester Lauf im Jahr 2015.

Laufeinheiten: 21
Kilometer: 355

April

In der direkten Vorbereitung musste ich eine krankheitsbedingte Pause von zwei Wochen einlegen. Exakt drei Wochen vor dem Marathon in Linz. Ich wurde erst ein paar Tage vor dem Start wieder fit und konnte dabei meine hohen Erwartungen nicht erfüllen. Ich finishte mit einer Zeit von knapp über drei Stunden.

Laufeinheiten: 12
Kilometer: 157

Mai

Zwei Teilnahmen bei zwei verschiedenen Wettkämpfen über zehn Kilometer und drei Wochen später über 5,3 Kilometer. In der Teamwertung belegten wir dabei ersten Gesamtrang. Beide Bewerbe zählten zum „Cup des Laufes“.

Laufeinheiten: 25
Kilometer: 417

Juni

Am ersten Sonntag im Juni nahm ich wieder auf meiner persönlichen Lieblingsstrecke auf der Halbmarathon-Distanz teil. Zwei Tage später lief ich meine ersten Open-Air-Bahnbewerbe über 800 Meter und 3000 Meter. Es war ein spannendes Erlebnis. Und am 20. Juni war mein bisheriger emotionaler Höhepunkt meiner Laufkarriere: das Abenteuer Ultramarathon in Salzburg. Ich erreichte dabei den 20. Gesamtrang von 141 Finishern. Top 15 wäre mein Ziel gewesen.

Laufeinheiten: 17
Kilometer: 273

Juli

Ein Monat ohne Bewerbe und ohne Trainingseifer.

Laufeinheiten: 15
Kilometer: 239

August

Die Teilnahme beim Stinatz-Halbamarathon mit einem 16.Gesamtrang und den 3.Platz in meiner AK. Danach ein Leichtathletik-Meeting mit einem Rennen über 5000 Meter und am vorletzten Augusttag den 13.Gesamtrang von 112 Finishern beim Augartenlauf (10 KM). Das waren meine Meilensteine in diesem Monat.

Laufeinheiten: 30
Kilometer: 523

September

Das Verletzungspech während der unmittelbaren Vorbereitung für den Herbst-Marathon zerschmetterte meine Pläne. Eine Verletzung am rechten Fuß, welche mich noch lange begleiten sollte, stoppte meine Vorbereitung für den Marathon und somit konnte ich in Berlin nicht teilnehmen.

Laufeinheiten: 6
Kilometer: 98

Oktober

Vier Arztbesuche später trainierte ich nun mit speziellen Einlagen. Durch die neue, ungewohnte Fußstellung verursachte ich jedoch ein neues Problem. Ich bekam an der Ferse riesengroße Blasen und musste abermals knappe zwei Wochen pausieren.

Laufeinheiten: 6
Kilometer: 78

November

Die nächsten Probleme ließen nicht lange auf sich warten. Ein Zehenbruch und sowie ein weiterer krankheitsbedingter Ausfall prolongierten meine Trainingspause.

Laufeinheiten: 9
Kilometer: 103

Dezember

Das Verletzungspech schlug abermals zu: Ein Hexenschuß zu Beginn des Monats und danach wurde die Verletzung am rechten Fuß wieder akut. Die letzten Monate waren ein ständiges Hoffen und Bangen, unterbrochen durch die diversen verletzungsbedingten Rückschläge.

Laufeinheiten: 5
Kilometer: 71

Mein A-Bewerb ist mit der zweiten Teilnahme beim Ultramarathon über 56 Kilometer am 18.06.2016 in Salzburg ist bereits fixiert. Auf der Marathondistanz möchte ich aber auch wieder starten. Meine Planung sieht einen Start im Herbst in Frankfurt vor. Die Teilnahme bei einem Frühjahrs-Marathon „steht noch in den Sternen“.

Ich freue mich schon wieder auf ein spannendes und abwechslungsreiches Laufjahr.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.